Home / Rund um den Mac / Ein neuer iMac 27″ als Resultat der Sinnkrise mit der Hackintosh-Thematik

Ein neuer iMac 27″ als Resultat der Sinnkrise mit der Hackintosh-Thematik

Der geneigte Leser dieses kleinen Blogs ist im Wissen um meine Affinität die Hackintosh-Thematik betreffend. Selbstgewählte Standardhardware, dafür aktuell, leistungsfähig und um mindestens eine Vorkommastelle günstiger als die unbestritten schönere Hardware aus kalifornischer Schmiede. So habe ich auch hier mein letztes XEON-ECC-Gespann für Mac OS präsentiert (mitsamt der späteren Einbringung von Mac OS High Sierra) und die Einrichtung für interessierte Nachahmungswillige ebenso.

Aber es ward nicht gut. Am Ende aller Tage sollten die Probleme für sich und in der Summe meine Geduld erschöpfen. Mac OS und das C236 Chipset auf einem Hackintosh sind so eine Sache, Energiesparmodi kann man eigentlich komplett vergessen. Erwacht das Ding, gibt es verlässlich Ruckeln, Warteschleifen gen unendlich oder andere Showstopper. Die Netzwerkperformance ist unterirdisch und das leidige Mac OS – NVIDIA Problem ist des Schlamassels dickes Ende. Lange gab es für die GTX 1000er Reihe keine Mac OS Treiber, dann gab es sie und mittlerweile nach jedem Mac OS Release bzw. Update auch schnell passend nachgeschoben Tatsächlich braucht es nach dem kleinsten OS-Update einen neuen zur Versionsnummer passenden Grafiktreiber. Aber das ist alles Quark. Wem da die Schuld zuzusprechen ist, dieser beliebten Forenfrage bin ich überdrüssig. Ist es Apple oder NVIDIA? Man weiß es nicht. Möglicherweise wird Apple mit dem bevorstehenden Mac OS 10.13.4 etwas positiv ändern, möglicherweise auch nicht. Sicher ist hier, dass den NVIDIA Treibern für Windows deutlich mehr Sorgfalt attestiert werden kann. Übrigens sind in jenen Foren downloadbare Scripte ganz begehrt, welche man als root ausführen soll, die dann Zeugs nachladen und die machen dann alles … Sind wir denn wirklich so blauäugig?

Nochmal im Klartext: Ein Mac OS Update gerät zu einer mittelprächtigen zeitraubenden Katastrophe. Für Arbeitslose und Teilzeitler mit viel Geduld und Clubmate lässt sich das hinbekommen, nach forensischer Forumsklauberei wohlgemerkt. Aber es kostet Zeit und das Ergebnis bleibt unbefriedigend. Die Jungs und Mädels aus Cupertino eichen Ihre Software an der Hardware und irgendwie ist der Komplexitätslevel seit Sierra bzw. High Sierra nochmals deutlich gestiegen.

Ich bin der Bastelei, auch in der vereinfachten tonymacx86-Form überdrüssig und so hat der freundliche Zusteller einen iMac 27″ ins Haus gebracht. Von der Performance her kann er rein theoretisch dem letzten Hackintosh nicht das Wasser reichen, aber im echten Alltag ist davon dank bestens angebundener PCI-E SSD und perfekter Abgestimmtheit nichts zu merken. Allen Unkentrufen zum Trotz ist der aktuelle iMac 27″ Mid 2017 auf meinem Schreibtisch ein wahrer Traumcomputer. Das 5K-Display ist einfach famos. Kapitulation, Altersmilde, Prioritätengewichtung … was spielt es für eine Rolle.

Über John Cyber

Mittleren Alters und verheiratet. An Raumfahrt und high tech interessierter Programmierer. Stets für Software- und Hardwarebasteleien zu begeistern. Fürsprecher der Privatsphäre in Computern und Netzen.

Probiere auch

Vom Bau meiner Mac OS Workstation mit dem MSI C236A, Intel Xeon und 64 GB ECC-RAM

Die langgediente Hackintosh-Workstation wollte ich durch etwas Neues ersetzen. Natürlich sollte wiederum Mac OS das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.