Home / Vintage / “Die Amiga-Story” als gekürzte Variante vom Original

“Die Amiga-Story” als gekürzte Variante vom Original

Ende April und nochmal gestern strahlte der Fernsehsender ZDFinfo die Doku “Die Amiga-Story” aus. Solcher Stoff taugt ja grundsätzlich zum Pflichtprogramm, sowohl für Veteranen wie mich als auch für die Greenhorns unter uns Computerfreunden. Verschiedene Aspekte der guten Jahre mit dem Amiga werden beleuchtet und reichlich Zeitzeugen kommen zu Wort.Diese Retro-Momente sind doch zu köstlich. Ein guter Tipp aus dem Freundeskreis führte mich zu “Die Amiga-Story”. Mit dem gewohnt praktischen MediathekView lud ich den kleinen 90-minütigen Dokumentarstreifen auf die SSD und mit einem Glas gut gekühltem Tonic Water war das ein ganz vergnüglicher Retroausflug zurück in eine gute warme Zeit. Wenngleich ich selbst nichts neues erfahren konnte, so braucht die romantische Retrospektive keine Fürsprache.

Hinter dem Streifen stehen die beiden Filmemacher Anthony und Nicola Caulfield. Dem geneigten Homecomputerfreund sagen die Namen dieser Eheleute etwas.  Auf Kickstarter haben die Caulfields damals Geld zusammengetragen für ihre erste und gleich zweieinhalbstündige Amiga-Doku mit dem Namen “From Bedrooms to Billions: The Amiga Years!” (2016, 153 Minuten), hier die zugehörige Website und hier die IMDB Seite. Die auf ZDFinfo gezeigte “Die Amiga-Story” ist aus meiner Sicht mitnichten ein neues Werk, sondern eine um ganze 63 Minuten gekürzte Fassung von “From Bedrooms to Billions…”.

So möchte man meinen, dass ein derartiger ‘Remix’ zumindest einer sorgfältigen Bearbeitung anheim fällt, sprich einer guten Übersetzung, insbesondere mit Bezug auf die Aussagen der im Dokumentarfilm portraitierten Personen. Fehlanzeige! Bei 1 Stunde und 8 Minuten etwa kommt David Pleasance zu Wort, damals zuständig für Marketing und Vertrieb des Amiga in England. Die deutsche Fassung legt ihm das Wort “Musikpiraterie” in den Mund, tatsächlich hat der Mann ‘The Pirate Market’ gesagt.

Wem es gefällt, der mag sich “Die Amiga-Story” ansehen. Wer das Gute bevorzugt und Englisch versteht, der greife besser gleich zum Original. Auf Steam, Vimeo und anderen Plattformen lässt sich das Movie für kleines Geld schauen!

Passend zum Abschluss Britisches Frühstücksfernsehen aus dem November 2014.
Zu Gast: Nicola und Anthony Caulfield.

Über John Cyber

Mittleren Alters und verheiratet. An Raumfahrt und high tech interessierter Programmierer. Stets für Software- und Hardwarebasteleien zu begeistern. Fürsprecher der Privatsphäre in Computern und Netzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.